Theater Neu-Ulm
Die kleine Komödie am Petrusplatz - Chaos-Lesen
Bühne Chaos-Lesen

Auf der Bühne: verschiedene Bücher-"Kisten", darin Bücher verschiedener Genres.

Das "Chaos-Lesen" ist unsere ureigene Variante des Poetry-Slam (mit Dichter, aber ohne -Wettstreit), ein die Lachmuskeln strapazierendes, aber auch den Verstand anregendes Format mit etlichen unkonventionellen Spiel-Ideen.

Es gibt auf der Bühne acht verschiedene Bücher-"Schränke" oder Bücher-"Kisten" (oder "Regale" oder "Ecken"), jeweils bestückt mit Lesestoff aus einer bestimmten Literaturgattung:

"Schmuddelecke" (Sex & Crime),
"Giftschrank",
"Humor-Kiste",
"Gästebuch",
"Unterste Schublade",
"Heimspiel",
"Flohmarkt",
"Märchen".

Das Publikum bestimmt willkürlich, aus welchen sechs dieser acht Sparten und aus welchem Buch der jeweiligen Sparte gelesen wird. Es bestimmt dann noch die Seite, die gelesen werden muss. (Beispiel: "Drittes Buch von links, Seite 102!") Die Chaosleser Heinz Koch (Theatermacher und Autor) und Florian L. Arnold (Autor, Zeichner, GriesbadGalerist) geben an: "Wir werden spontan das, was ausgewählt wurde, ob Gedicht oder was aus der 'Unterste Schublade', so darbieten, dass es ein Vergnügen ist."

"Flohmarkt" heißt: Sammelsurium (auch vom Publikum Mitgebrachtes), Romane, Biografien, Kataloge und Gebrauchsanweisungen.

Zusatz-Sparte "Lebendes Gästebuch" heißt: Da liest ein special guest - entweder eine Autorin oder ein Autor mit eigenem Werk -oder eine (prominente) Persönlichkeit trägt aus ihrem Lieblingsbuch vor.

Die Autorin und Bloggerin Corina Wagner schrieb nach der Premiere in ihrer Kolumne im "Freitag" unter anderem:

"Ein sogenannter Giftschrank mit Lektüre wartete wortwörtlich auf ahnungslose ZuhörerInnen. Man könnte ihn auch als die Hölle von abgedruckten Wörtern bezeichnen. Eine Auswahl von Büchern vom Flohmarkt, die in einer Tasche lauerten, einen Koffer mit Büchern von Autoren aus der Region, eine Bücher-Nische ... boten eine Menge Unterhaltungswert. ... Ein spannendes Unterfangen, da man vorher nie weiß, welche literarischen Ergüsse man nun hören darf oder muss."



Spielplan + Karten     Hier sind wir

Theater Neu-Ulm im     online-Reiseführer
Anfahrt:     per Bus  -   per Fahrrad  -   Parken
Kontakt: Telefon (49) 731 55 34 12   -   Mail klick hier
Tickets Reservieren/kaufen   ///   Gutscheine/Bankdaten
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008 bis heute
Links: Freunde, Partner, Tipps        und: sitemap
Archiv:     Ensemble     -     Stücke     -     Specials
Most important:     Impressum   -   Unser blog
Vorher oder nachher essen? Unsere     Gastro-Tipps
Infos geballt:     Service auf einen Blick


Facebook-page  myheimat  ulmnews  pinterest  yelp   Share on Google+    Delicious


showbuddies

Showbuddies: Improshow

Am Samstag, 09. Juli 2016

Karten hier



Theater (-Spiel und -Besuch)
könnte noch helfen

"Den 'Kern' demokratischer Gesellschaften bilden individuelle Gewohnheitsmuster und gemeinschaftsbildende Zielvorstellungen, die es ermöglichen, demokratische Projekte und Institutionen mit Leben zu füllen. Dieses Leben ist ein überindividuelles. Doch die Möglichkeiten, solche Gewohnheitsmuster und Zielvorstellungen auszubilden, sind durch die Folgen der Konkurrenzgesellschaft, die das Marktmodell auf eine groteske Weise verallgemeinert hat, so gut wie zerstört worden.

Die hier gemeinten demokratischen 'Kernkompetenzen' sind


  • erstens: die kognitive und emotionale Fähigkeit von Individuen, sich in die Perspektive anderer hineinzuversetzen. Denn nur Perspektivenwechsel erlaubt es, mit anderen eine norm- und zielsetzende Gemeinschaft zu bilden (Empathie).

  • Zweitens: die Anerkennung fremder Lebensentwürfe, die nicht den eigenen Vorstellungen folgen. Denn nur aufgrund solcher Anerkennung können aus einander fremden Lebensentwürfen neue gemeinschaftliche Projekte entstehen (Toleranz).

  • Drittens die Kompetenz, wirtschaftlich und auf andere nicht private Weise Kooperationen auch mit Menschen einzugehen, die andere Lebensentwürfe als man selbst verfolgen (Vertrauen).

  • Und schließlich viertens der Wille und die Kreativität, gemeinschaftliche Ziele zu entwickeln, die nicht nur die kurzfristigen Interessen der jeweils agierenden Einzelnen betreffen (langfristige, mehrere Generationen betreffende Teleologien)."
Aus einem Artikel von Michael Hampe: "Warum lügen und betrügen Wissenschaftler?", abgedruckt in DIE ZEIT Nr 20 vom 4. Mai 2016, Seite 44 (Feuilleton)




"Raub-Dichter" von der
Muse Kalliope wild geküsst

Kalliope

Am Sonntag, den 10. Juli
Geboten ist: ein heiteres, unterhaltsames Spiel um und mit Literatur. Sechs "Raub-Dichter" aus unserer Region lassen sich von der Muse Kalliope küssen und verfassen eigene kurze Stories im Stil der "beklauten" Literaten.
Gewinnspiel fürs Publikum!
Was ist Original, was ist Fäschung?

Karten hier