Theater Neu-Ulm
Die kleine Komödie am Petrusplatz - mit dem großen Charme

Unsere aktuelle Show - nur noch 4 Mal:

Die geheimen Leben von Henry und Alice

Die geheimen Leben von Henry und Alice

Diese Komödie des englischen Erfolgsautors David Tristram lässt Sie erleben:
die bittersüße Dreiecks-Beziehung zwischen Alice, Henry und - ihrem Goldfisch Orca.


Publikumsstimmen:

"Ein tolles Stück, super Schauspieler, ein rundum gelungener Abend. Danke, Martina"

"Absolut gelungene Vorstellung! Ausgesprochen witzig, abwechslungsreich und kurzweilig. Dazu die persönliche Atmosphäre eines kleinen Theaters - ein wunderbar entspannender Abend! Kompliment an die Schauspieler! Herbert H."

"Die geheimen Leben von Henry und Alice - sehr geil. Lena D."

"Sehr gute Schauspieler-Leistung, geniales Stück."

"Absolut gelungene Vorstellung! Ausgesprochen witzig, abwechslungsreich und kurzweilig. Dazu die persönliche Atmosphäre eines kleinen Theaters - ein wunderbar entspannender Abend! Kompliment an die Schauspieler! Herbert H."

"Lang nicht mehr so gelacht! Vielen Dank für den tollen Abend! Weiter so ... tolle Schauspieler, tolle Location. Prima"

"Haha, stimmt halt wirklich...ich war schon in der Pause total verschmiert. Lena D."

"Das Stück gibt einem Freiraum, die eigenen 'Engen' zu sprengen, besser darauf zu achten und Tagträume in Realität(en) zu bringen... Danke für die wechselnden Höhen und Tiefen der 'Kunst des Zusammenlebens'. Heike"

Und hier mehr Publikumsstimmen

Die Südwest Presse schreibt unter der Titelzeile
"Wie ein Goldfisch im Wasserglas" unter anderem:


"Kann man Monotonie abwechslungsreich und unterhaltsam zeigen? Man kann! Der Beweis: 'Die geheimen Leben von Henry und Alice' im Theater Neu-Ulm."

Die komplette Rezension hier

Unter der Titelzeile "Großes Kopfkino"
schreibt die Neu-Ulmer Zeitung unter anderem:


"So bitter und tiefsinnig David Tristams 15 Jahre alte Komödie eigentlich daherkommt, so unterhaltsam ist die vermisste Erotik des gelangweilt und voneinander frustriert vor dem Fernseher sitzenden Paares und seine Projektion auf den Goldfisch Orca doch für den Zuschauer."

Die komplette Rezension hier

Karten für alle Vorstellungen hier



mondscheintarif

Wieder am 29. und 30 Juli:

Mondscheintarif

Publikumsstimmen:

"Als einer von nur sieben Männern gegenüber zig Frauen, die die Vorstellung besuchten, muss ich sagen: ein super Stück mit einer hervorragenden Einzeldarstellerin."

"Unbedingt sehenswert. Man fühlt sich selbst an seine Liebe erinnert und kann die Leiden der Cora nur zu gut nachvollziehen. Tolle Leistung."

"Sehr kurzweiliges, unterhaltsames Stück. Wir haben viel gelacht und den Abend sehr genossen. Absolut zu empfehlen. Barbara S."

"Clarissa Hopfensitz ist eine tolle Schauspielerin. Wir haben uns bestens unterhalten. Birgit"

"Ein toller Auftritt, sehr unterhaltsam und lustig. Hat Spaß gemacht, empfehlenswert."

"Hammer Abend, kann ich nur weiter empfehlen. Mandy"

"Uns hat das Stück sehr gut gefallen und Clarissa Hopfensitz hat richtig toll gespielt. Ein sehr amüsanter und kurzweiliger Theaterabend! Gabriela Sperrle-Heimann"

"Wir haben den Abend genossen. Clarissa Hopfensitz hat die Rolle toll gespielt. Wir haben viel gelacht. Vielen Dank für diesen tollen Abend "

Mehr Publikumsstimmen

Die Neu-Ulmer Zeitung schreibt:

"Ein gelungener Theaterabend mit großem Unterhaltungsfaktor und einem traumhaften Happy End." Die komplette Rezension hier

Karten für die Juli-Vorstellungen hier



Heinz kocht und Luise nudelt mit

Liebe & andre Katastrofen.FF

Claudia Riese und Heinz Koch


Ständig aktualisiert - Das DIESEM Sommer angepasste Kabarett-Programm.

Situationskomik, witzige Szenen und muntere Dialoge.


Alte und NEUE Publikums-Stimmen: hier

Karten für alle Vorstellungen hier




Spielplan + Karten     Hier sind wir

Theater Neu-Ulm im     online-Reiseführer
Anfahrt:     per Bus  -   per Fahrrad  -   Parken
Kontakt: Telefon (49) 731 55 34 12   -   Mail klick hier
Tickets Reservieren/kaufen   ///   Gutscheine/Bankdaten
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008 bis heute
Links: Freunde, Partner, Tipps        und: sitemap
Archiv:     Ensemble     -     Stücke     -     Specials
Most important:     Impressum   -   Unser blog
Vorher oder nachher essen? Unsere     Gastro-Tipps
Infos geballt:     Service auf einen Blick


Facebook-page  myheimat  ulmnews  pinterest  yelp   Share on Google+    Delicious


showbuddies

Showbuddies: Improshow

Am Samstag, 09. Juli 2016

Karten hier



Theater (-Spiel und -Besuch)
könnte noch helfen

"Den 'Kern' demokratischer Gesellschaften bilden individuelle Gewohnheitsmuster und gemeinschaftsbildende Zielvorstellungen, die es ermöglichen, demokratische Projekte und Institutionen mit Leben zu füllen. Dieses Leben ist ein überindividuelles. Doch die Möglichkeiten, solche Gewohnheitsmuster und Zielvorstellungen auszubilden, sind durch die Folgen der Konkurrenzgesellschaft, die das Marktmodell auf eine groteske Weise verallgemeinert hat, so gut wie zerstört worden.

Die hier gemeinten demokratischen 'Kernkompetenzen' sind


  • erstens: die kognitive und emotionale Fähigkeit von Individuen, sich in die Perspektive anderer hineinzuversetzen. Denn nur Perspektivenwechsel erlaubt es, mit anderen eine norm- und zielsetzende Gemeinschaft zu bilden (Empathie).

  • Zweitens: die Anerkennung fremder Lebensentwürfe, die nicht den eigenen Vorstellungen folgen. Denn nur aufgrund solcher Anerkennung können aus einander fremden Lebensentwürfen neue gemeinschaftliche Projekte entstehen (Toleranz).

  • Drittens die Kompetenz, wirtschaftlich und auf andere nicht private Weise Kooperationen auch mit Menschen einzugehen, die andere Lebensentwürfe als man selbst verfolgen (Vertrauen).

  • Und schließlich viertens der Wille und die Kreativität, gemeinschaftliche Ziele zu entwickeln, die nicht nur die kurzfristigen Interessen der jeweils agierenden Einzelnen betreffen (langfristige, mehrere Generationen betreffende Teleologien)."
Aus einem Artikel von Michael Hampe: "Warum lügen und betrügen Wissenschaftler?", abgedruckt in DIE ZEIT Nr 20 vom 4. Mai 2016, Seite 44 (Feuilleton)




"Raub-Dichter" von der
Muse Kalliope wild geküsst

Kalliope

Am Sonntag, den 10. Juli
Geboten ist: ein heiteres, unterhaltsames Spiel um und mit Literatur. Sechs "Raub-Dichter" aus unserer Region lassen sich von der Muse Kalliope küssen und verfassen eigene kurze Stories im Stil der "beklauten" Literaten.
Gewinnspiel fürs Publikum!
Was ist Original, was ist Fäschung?

Karten hier